Hilft Sex gegen Migräne?

Sex gegen Migräne: Paar kuschelt im Bett.

Bei hämmernden Kopfschmerzen, Übelkeit und einem starken Bedürfnis nach Ruhe verspüren die meisten Personen mit Migräne keine Lust auf Sex. Dennoch weist eine Studie darauf hin, dass Sex mitunter gegen Migräne und Kopfschmerzen hilft. Andersherum kann Geschlechtsverkehr jedoch auch die Beschwerden auslösen. Die genauen Hintergründe sind bislang noch unklar. Erfahren Sie hier alles Wichtige zum Thema.

Sex gegen Kopfschmerzen und Migräne

Laut einer Studie verzichten rund zwei Drittel der Migränepatienten während einer Attacke auf Sex. Diejenigen, die es ausprobiert haben, kamen jedoch zu einem überraschenden Ergebnis: 60 Prozent verspürten eine Verbesserung ihrer Beschwerden.1 Dies liegt möglicherweise daran, dass die Personen zum einen abgelenkt sind und zum anderen vermehrt Endorphine ausschütten. Die sogenannten Glückshormone unterdrücken Schmerzen und lösen in vielen Fällen ein Hochgefühl aus. Weiterhin kann der entspannte Zustand nach einem Orgasmus zu einer Schmerzlinderung beitragen.

Die sexuelle Aktivität kann allein oder mit einem Partner stattfinden: Der Effekt bleibt der gleiche. Generell profitieren von Sex gegen Migräne und Kopfschmerzen mehr Männer als Frauen.

Bei 33 Prozent der Studienteilnehmer half Sex nicht gegen die Kopfschmerzen. Einige berichteten sogar von einer Verschlimmerung ihrer Beschwerden.

Interessant:

Bei Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen verspüren nur 37 Prozent eine schmerzlindernde Wirkung durch Sex. Da bei dieser Erkrankung die Schmerzen sehr stark ausfallen, scheint der Einfluss bei den meisten Betroffenen nicht ausreichend zu sein.

Sex als Auslöser von Migräne

Im Gegensatz dazu kann Sex auch ein Auslöser von Migräne oder Kopfschmerzen sein. In diesem Fall sprechen Mediziner von Sexualkopfschmerzen. Diese können während oder nach dem Geschlechtsverkehr auftreten und nur einige Minuten andauern oder sich zu einer Migräneattacke ausweiten.

Eine mögliche Ursache dafür vermuten Experten in der plötzlichen Blutdruckveränderung im Gehirn, welche unter Umständen zu einer Fehlversorgung führt. Empfindliche Personen können darauf mit Kopfschmerzen reagieren. Sollten Sie unter Kopfschmerzen oder Migräne nach dem Sex leiden, suchen Sie also am besten einen Arzt auf. Er kann durch verschiedene Untersuchungen feststellen, ob eine behandelbare Ursache zugrunde liegt.

Mehr Lust auf Sex durch Serotonin bei Migräne?

In einer weiteren Studie konnte eine erhöhte Libido (sexuelles Verlangen) bei Migränepatienten nachgewiesen werden.2 Den Zusammenhang sehen die Wissenschaftler im Botenstoff Serotonin: Ein erhöhter Serotoninwert gilt als lusthemmend. Bei Migräne liegt der Spiegel jedoch häufig unter den Normalwerten, was den Auslöser für ein gesteigertes sexuelles Interesse darstellen kann. Da die Anzahl der Studienteilnehmer jedoch gering war, sind weitere Untersuchungen zum Thema nötig.

Fazit: Sex kann gegen Migräne helfen – muss aber nicht

Die Wissenschaftler, die die Studie zu Sex gegen Kopfschmerzen durchgeführt haben, weisen selbst auf eine nur eingeschränkte Aussagekraft ihrer Untersuchung hin. Eine allgemeine Empfehlung zu Sex als Schmerzmittel bei Migräne und Kopfschmerzen ist nicht auszusprechen. Zudem ist der Mechanismus nicht abschließend geklärt, sodass weitere Forschungen nötig sind.

Ob der Geschlechtsverkehr wirklich hilft, können die Patienten nur selbst ausprobieren. Aber natürlich nur, wenn Sie überhaupt Lust haben: Unter Druck sollte sich keiner setzen – das kann eine Migräne eher verschlimmern als verbessern.

__________________________

1 Hambach A. et al. (2013): The impact of sexual activity on idiopathic headaches: An observational study. In: Cephalalgia (33) 6; S. 384-389 URL: https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0333102413476374 (15.07.2019).

2 Houle TT et al. (2006): Not tonight, I have a headache?. In: Headache (46) 6; S. 983-990. URL: https://headachejournal.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1526-4610.2006.00470.x (15.07.2019).