Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Adobe Stock, fizkes, 369289079

Antiemetika: Was tun gegen Migräne und Übelkeit?

Neben hämmernden, meist einseitigen Kopfschmerzen leiden bei Migräne viele Patienten zusätzlich unter Übelkeit und Erbrechen. Das kann nicht nur belastend sein, sondern auch die Wirkung von Schmerzmitteln beeinträchtigen. Antiemetika sind Medikamente, die bei Migräne gegen Übelkeit eingesetzt werden können. Erfahren Sie, was sich gegen Migräne mit Übelkeit tun lässt!

Was möchten Sie wissen?

Frau mit Migräne und Übelkeit liegt im Bett und fragt sich, was sie dagegen tun soll.
AdobeStock_121586837_Aldeca Productions

Was sind Antiemetika?

Bei Antiemetika handelt es sich um Medikamente, die gegen Übelkeit und Erbrechen zum Einsatz kommen. Manche haben zusätzlich einen sogenannten prokinetischen Effekt, das heißt, sie regen den Verdauungstrakt an und fördern die Magenentleerung. 

So wirken Antiemetika im menschlichen Körper:

  • Im Gehirn gibt es einen Bereich, der Erbrechen steuert und auslöst – das Brechzentrum.
  • Sogenannte Neurotransmitter übermitteln die Signale im Brechzentrum. Dazu gehören zum Beispiel Dopamin und Serotonin.
  • Antiemetika blockieren bestimmte Neurotransmitter und damit die Signalübertragung, wodurch diese gestoppt wird. Übelkeit und Erbrechen lassen nach.

Dabei empfehlen Experten je nach Erkrankung unterschiedliche Antiemetika. Gegen Übelkeit und Erbrechen bei Migräne finden in der Regel Dopamin-Antagonisten Verwendung. Sie sind meist verschreibungspflichtig.
 

Antiemetika bei Migräne

Als Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen bei Migräne sind Antiemetika dienlich. Zum einen helfen sie dabei, die unangenehmen Beschwerden zu lindern, zum anderen können sie auch die Wirkung von Schmerzmitteln positiv beeinflussen: Indem Antiemetika die Magenentleerung in Richtung Darm anregen, kann ein Schmerzmittel den Magen schneller passieren und somit seine Wirkung rascher entfalten.

Eine Antiemetika-Therapie eignet sich bei leichten bis mittleren Migräne-Attacken, die mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Dafür nehmen Betroffene zunächst das Antiemetikum ein und bestenfalls circa zehn Minuten später ein Schmerzmittel (Analgetikum) wie Acetylsalicylsäure (ASS) oder Ibuprofen.1 Diese Kombination sollte jedoch nicht generell verwendet werden, sondern vor allem, wenn starke Übelkeit oder Erbrechen die Migräne begleiten.2

Gut zu wissen: Verwenden Sie bei Bedarf sowohl ein Antiemetikum als auch Schmerzmittel gegen Migräne möglichst frühzeitig zu Beginn der Attacke. Dann können die Medikamente am besten wirken. Zudem sollten Sie sich an die Dosierungsempfehlungen halten. Bevor Sie zum ersten Mal eine Therapie mit Antiemetika und Schmerzmitteln in Kombination anwenden, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt. 

Was hilft gegen Übelkeit und Erbrechen bei Migräne?

Antiemetika lassen sich auch zur alleinigen Behandlung einer Migräne-Attacke verwenden, also dann, wenn Übelkeit und Erbrechen im Vordergrund stehen, aber Kopfschmerzen nur leicht ausgeprägt sind. Dafür nehmen Sie das Medikament entsprechend der Packungsbeilage ein. Beachten Sie jedoch: In manchen Fällen ist Erbrechen eine sinnvolle Schutzfunktion des Körpers, zum Beispiel bei Vergiftungen. Daher sollten Sie nur dann auf ein Antiemetikum zurückgreifen, wenn Sie sich sicher sind, dass eine Migräne-Attacke dahintersteckt.

Antiemetika in Kombination mit Schmerzmitteln

Übelkeit und Erbrechen bei Migräne sind nicht nur unangenehm, sondern können auch dazu führen, dass Schmerzmittel deutlich schlechter im Körper aufgenommen werden – ihre Wirkung ist beeinträchtigt. Manche Betroffene profitieren daher davon, vor dem Schmerzmittel ein Antiemetikum einzunehmen. Dazu sollte allerdings ein Wirkstoff zum Einsatz kommen, der die Magen-Darm-Tätigkeit anregt. Fragen Sie Ihren Arzt, damit er Ihnen ein entsprechendes Mittel verschreiben kann.

Für starke Migräne-Attacken reichen Antiemetika und Analgetika in der Regel nicht mehr aus. Stattdessen eignen sich spezielle Arzneimittel, die Triptane. Diese Medikamente gehen nicht nur gegen die Kopfschmerzen vor, sondern auch gegen weitere Symptome wie Übelkeit und Lärm- oder Lichtempfindlichkeit. Triptane lassen sich unter anderem als Nasenspray oder Injektion verabreichen. Daher ist es in den meisten Fällen nicht erforderlich, zusätzlich ein Antiemetikum zu verwenden. Nur selten kann das Mittel gegen Übelkeit nötig sein, zum Beispiel wenn Triptane als Tabletten eingenommen werden und die Magenmuskulatur stark gestört ist.3

Mit Antiemetika Migräne vorbeugen?

Leiden Patienten wiederkehrend unter Migräne oder wird die Erkrankung gar chronisch, kommt meist die Frage auf, was sich vorbeugend gegen Übelkeit bei Migräne tun lässt. Antiemetika sind zur Vorbeugung nicht geeignet, sie helfen lediglich bei einer akuten Attacke. Auf Triptane trifft das ebenfalls zu. Zur Migräne-Prophylaxe stehen andere Wirkstoffe bereit, zum Beispiel Betablocker oder eine Antikörper-Therapie. Besprechen Sie die Möglichkeiten am besten mit Ihrem Arzt.

Weitere Mittel gegen Übelkeit bei Migräne

Nicht nur mit Medikamenten lässt sich gegen Übelkeit bei Migräne vorgehen. Hausmittel können ebenfalls unterstützen und Übelkeit lindern. Was hilft noch gegen Übelkeit bei Migräne?

  • Dunkelheit und Ruhe: Wenn möglich, ziehen Sie sich in einen dunklen, ruhigen Raum zurück und legen Sie sich hin – auch wenn Sie Medikamente eingenommen haben, ist das von Vorteil. Unter diesen Umständen können die Wirkstoffe besser ihren Effekt erzielen, da äußere Reize reduziert werden.
  • Ingwer: Die Knolle kann Übelkeit lindern und die Verdauung unterstützen. Bereiten Sie sich einen Tee zu, indem Sie einige dünn geschnittene Scheiben Ingwer mit heißem Wasser übergießen. Lassen Sie den Tee auf Trinktemperatur abkühlen und nehmen Sie ihn in kleinen Schlucken zu sich.
  • Akupunktur beziehungsweise Akupressur: Die fernöstliche Lehre beschreibt bestimmte Punkte am Körper, die durch Punktieren oder Massieren Übelkeit verbessern können. Dafür üben Sie leichten Druck auf eine Stelle an der Innenseite des Unterarms aus, zwischen den beiden tastbaren Sehnen etwa drei fingerbreit unter den Beugefalten des Handgelenks.
Was tun gegen Migräne mit Übelkeit – ein Glas heißer Ingwertee.
AdobeStock_95820402_peterzsuzsa

Generell tut Tee bei Übelkeit gut, die Sorten Kamille oder Fenchel beruhigen beispielsweise den Magen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein zuvor erlerntes Entspannungsverfahren anzuwenden. Als besonders empfehlenswert bei Migräne gilt die progressive Muskelentspannung oder autogenes Training. Zu diesen Verfahren raten Experten auch zur Vorbeugung von Migräne.

Woher kommt die Übelkeit bei Migräne?

Übelkeit bei Migräne ist keine Seltenheit: 80 Prozent der Patienten klagen über das unangenehme Symptom.4 Warum aber die Übelkeit überhaupt entsteht, ist bisher nicht genau erforscht. Experten gehen davon aus, dass es bei einer Migräne-Attacke zu einer gesteigerten Ausschüttung des Nervenbotenstoffs Serotonin kommt. Dieser gelangt wahrscheinlich ins Brechzentrum und löst dort die Übelkeit aus.

Das könnte Sie auch interessieren

prophylaxe
Adobe Stock, Yakobchuk Olena, 131943870

Migräne vorbeugen

Welche Möglichkeiten der Migräneprophylaxe gibt es und was sind die Ziele einer vorbeugenden Therapie?

Arztgespräch über Migräne-Prohylaxe mit Antikörpern, bspw. mit einer CGRP Migräne-Spritze.
AdobeStock_218394921

Migräne-Spritze

Mit Antikörpern Migräne vorbeugen? Erfahren Sie, wie das geht und für wen sie geeignet sind.

Entspannung hilft! Migräne natürlich behandeln
AdobeStock_167549959

Natürliche Therapie

Lernen Sie natürliche Möglichkeiten und Hausmittel kennen, um Migräne zu behandeln.

Quellen

1Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Diagnostik, Akuttherapie und Prophylaxe der Migräne. URL: http://www.dmkg.de/patienten/medikamente/medikamente-gegen-migraene.html (12.10.2020).
2Diener H.-C., Gaul C., Kropp P. et al. (2018): Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne, S1-
Leitlinie. in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.), Leitlinien für Diagnostik und Therapie
in der Neurologie. S. 17.
3Schmerzklinik Kiel: Triptane: Mittel der Wahl. URL: https://schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/grundsaetzliches/ (12.10.2020). 
4Diener H.-C., Gaul C., Kropp P. et al. (2018): Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne, S1-
Leitlinie. in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.), Leitlinien für Diagnostik und Therapie